Angeblicher Planungsstau: Bonner Baurecht nicht veraltet

Nach Meinung der Bonner Sektion des Bundes Deutscher Architekten (BDA) ist das in Bonn geltende Planungsrecht hoffnungslos überholt und würde beabsichtigten Bauvorhaben mit einem angeblichen Kostenvolumen von 100 Millionen Euro im Wege stehen. Neben den einschränkenden Festsetzungen der Bebauungspläne wird auch die bisherige Genehmigungspraxis der Stadt Bonn bemängelt, die nach Ansicht des BDA wegen drohender Nachbareinsprüche und komplizierten Rechtsfragen kaum noch Befreiungen vom örtlichen Planrecht erteilt.

Dazu sagt BBB-Stadtverordneter Marcel Schmitt: „Dass es dem BDA lieber wäre, wenn es in Bonn nur wenig oder gar keine Regeln fürs Bauen gäbe, ist bedenklich. Zwar kann man das dahinter stehende Bestreben der Gebäudeplaner nach Aufträgen verstehen, aber ein willkürliches wie ausuferndes Bauwachstum kann doch auch die Architektenschaft kaum wollen. Wir sind dem entgegen der Meinung, dass sich die städtebauliche Entwicklung Bonns nicht an den monetären Interessen von Investoren und ihren Entwurfsplanern ausrichten darf, sondern dem Bürgerwillen folgen und sich an den Herausforderungen des Klimawandels orientieren muss. Mit den bestehenden Bebauungsplänen wird nicht nur eine unerwünschte Zersiedelung verhindert, sie bieten den einzelnen Hausbesitzern auch einen nicht zu unterschätzenden Schutz ihres Eigentums.“

Unterstützung bei der Behauptung , nach der die Stadtverwaltung aus Angst vor Klagen kaum noch Dispense vom gültigen Baurecht erteile, erhält der Architektenbund vom örtlichen Haus-und-Grund-Eigentümerverein (H&G), dessen Hauptgeschäftsführer, Helmut Hergarten, sich schon öfters über Bürger echauffiert hat, die sich gegen problematische Bauprojekte in ihrer Nachbarschaft wehren.

Schmitt: „Der von BDA sowie H&G vermittelte Eindruck ist unrichtig. Die in Bonn gelebte Praxis mit ihren jüngsten Beispielen in der Godesberger Allee, der Reuterstraße, der Turmstraße, der Lengsdorfer Hauptstraße oder der Schultheißstraße spricht eine ganz andere Sprache. Man hat eher den Eindruck bei der Stadt Bonn würden Ausnahmen und Befreiungen vom Planrecht am laufenden Band erteilt. Die bemerkenswert einseitigen Meinungsäußerungen von Haus u. Grund aus der letzten Zeit werfen in der Sache die Frage auf, ob der Verein mit seiner Position noch die Interessen seiner Mitglieder vertritt oder bereits die einer Lobby, die in Bonn vorrangig zu Renditezwecken bauen will."

Drucken

Suche im Archiv

Sie suchen ältere Pressemeldungen? Nutzen Sie einfach die Schnellsuche. Sie können hier nach Schlagworten suchen.

Bürozeiten

Montag-Freitag:           10:00 - 12:00 Uhr
Montag-Donnerstag: 14:00 - 16:00 Uhr

Eingang Rathausgasse 5-7,
Zimmer 2.08, 2. OG

So erreichen Sie uns

Altes Rathaus Am Markt 2

53111 Bonn

Telefon: 0228 / 77 54 45
Telefax: 0228 / 77 54 47