Geplante Umweltspur auf der Endenicher Straße - Zumutung für Autofahrer

Der geplante Test einer „Umweltspur“ auf der Endenicher Straße und dem Hermann-Wandersleb-Ring wird nach Meinung der BBB-Fraktion vor allem eines zur Folge haben: In der Hauptverkehrszeit werden sich die ohnehin zu beobachtenden Staulängen auf der Bundesstraße noch stark erweitern und der Schleichverkehr in Endenichs Straßen erheblich zunehmen. Die Mehrheitsfraktionen scheint das angesichts des dort um sich greifenden Klimaabsolutismus nicht weiter zu stören.

Dazu sagt BBB-Fraktionsvorsitzender Marcel Schmitt: „Wir halten die geplante Sperrung für eine Zumutung und einen aktionistischen Schnellschuss von CDU, Grünen und FDP. Anwohner der Ausweichstrecken in Endenich werden verstärkt unter Lärm und Abgasen zu leiden haben und Autofahrer noch länger im Stau stehen müssen als bisher schon. Mit der Lösung ´Fahrradweg, Linienbusse frei´ erweist man dem Öffentlichen Personennahverkehr auf diesem Streckenabschnitt einen Bärendienst. Denn in der Praxis wird es darauf hinauslaufen, dass Radfahrer auf der Fahrradspur den Bus zu ständigem Wechsel auf die Individualfahrspur oder bei Stau zum Langsamfahren zwingen werden und damit zumindest keine Verbesserung der ÖPNV-Qualität erreicht wird. Besser wäre es, die vorhandenen Parallelrouten zur B 56 soweit nötig und möglich in Fahrradstraßen umzuwandeln. Statt auf einer Bundesstraße fahren zu müssen, dürften es im Übrigen wohl viele Fahrradfahrer vorziehen, entlang des Messdorfer Feld oder durch Endenich Richtung Innenstadt und zurück zu fahren.“

Dass die vom Oberbürgermeister vorgestellte und nun auch von den grün angestrichenen Mehrheitsparteien beabsichtigte Pseudo-Umweltspur auf einer viel befahrenen Bundesstraße blinder Aktionismus ist, zeigt allein der Umstand, dass Radfahrern trotz geplanter Fahrradsonderspur weiterhin die Benutzung der bestehenden, teils unter 2 Meter breiten kombinierten Geh- und Radwege entlang der B 56 zwischen Duisdorf und den Straßen Auf dem Hügel / Frongasse weiter gestattet werden soll.

„Das ist für den BBB rücksichtslos gegenüber den Fußgängern und zeigt einmal mehr, dass man für deren Anliegen im Stadthaus kein Verständnis hat“, so Schmitt weiter.

 

Drucken

Suche im Archiv

Sie suchen ältere Pressemeldungen? Nutzen Sie einfach die Schnellsuche. Sie können hier nach Schlagworten suchen.

Bürozeiten

Montag-Freitag:           10:00 - 12:00 Uhr
Montag-Donnerstag: 14:00 - 16:00 Uhr

Eingang Rathausgasse 5-7,
Zimmer 2.08, 2. OG

So erreichen Sie uns

Altes Rathaus Am Markt 2

53111 Bonn

Telefon: 0228 / 77 54 45
Telefax: 0228 / 77 54 47

COOKIE HINWEIS

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Mit der Nutzung der Seiten stimmen Sie der Nutzung zu. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.